Heurigen Zeitung
Heurigen Zeitung

Tag der offenen Hiatahütten 

Winzerinnen und Winzer bei der Sossen-Hütte

In den Perchtoldsdorfer Rieden Sossen, Goldbiegel und Haspel ging am Sonntag (16.9.) wieder der Tag der offenen Hiatahütten über die Bühne. Hunderte Besucher strömten in die Weingärten, um frischen Most und Sturm zu verkosten. Es gab auch jede Menge kulinarische Schmankerln und zünftige Blasmusik.

Zum Glück war der Wettergott den Weinhauern diesmal hold, denn voriges Jahr musste die Veranstaltung wegen Schlechtwetters abgesagt werden.

 

Einen großen Bildbericht über den Tag der offenenen Türen bringt die neue Heurigen Zeitung, die ab nächster Woche wieder bei vielen Heurigen in Perchtoldsdorf, Brunn, Gießhübl, Mauer/Rodaun und neuerdings auch in der Alt-Simmeringer Weinschenke gratis zum Mitnehmen aufliegt.

Die neue Heurigen Zeitung ist da

Ab 11. September ist die neue Ausgabe der Heurigen Zeitung erhältlich. Die Heurigengäste können sie gratis bei vielen Heurigen in Perchtoldsdorf, Gießhübl, Brunn am Gebirge und Wien Mauer/Rodaun mitnehmen. Ab sofort gibt es sie auch bei der Alt-Simmeringer Weinschenke.

 

Titelstory der aktuellen Ausgabe September/Oktober ist die heurige Weinlese bzw. wie Fachleute angesichts des heißen Sommers die Weinqualität  bewerten. Zu Wort kommen u.a. Weinbaupräsident Johannes Schmuckenschlager und einige Winzer.

 

Weitere Themen: 6 Perchtoldsdorfer Weine unter den TOP 100, Tag der offenen Hiatahütten in den Perchtoldsdorfer Rieden, die Heidepflege, Vorschau auf die Erntedankmesse in Mauer und viele Berichte von Veranstaltungen aus der Thermenregion. Außerdem stellen wir Frau Evelyn vor, die die Heurigengäste mit Leckereien versorgt. 

 „Stürmisches“ in der Kunigundenzeche 

V.l.n.r: Hildy und Vzbgm Gerhard Feichter, Bgm Dr. Andreas Linhart und Karl Mandelik genossen den ersten Sturm, Foto: informativ.cc

Das Most und Sturmfest des Weinbauvereins Brunn am Gebirge fand unlängst in der Regenlocation, der Kunigundenzeche gegenüber der Pfarrkirche, statt. 

Geboten wurden Most, Sturm, Wein und kulinarische Schmankerl. Wetterfeste Gäste kamen sogar während des strömenden Regens, um ihren ersten Sturm der Saison zu genießen. Zu späterer, trockener Stunde füllte sich der Keller zusehends. 

Unter anderem genossen Hausherr Pfarrer Mag. Adolf Valenta, Bgm. Dr. Andreas Linhart, Vzbgm Gerhard Feichter und seine Frau Hildy, Unternehmerin Jaqueline Klebl und viele andere Brunner Promis die „stürmischen Köstlichkeiten“. 

Ab 08. September werden im Rahmen der Stürmischen Zeiten, wieder Most und Sturm bei den Hiatahütten am Sieghartsberg und am Kaiserried ausgeschenkt.

Längste Schank der Welt öffnet wieder

Die Winzerinnen und Winzer der Genussmeile, Foto: Wienerwald Tourismus

An den ersten beiden Septemberwochenenden öffnet wieder die Genussmeile bzw. die längste Schank der Welt zwischen Bad Vöslau und Mödling ihre Pforten.

 

Die offizielle Eröffnung der Genussmeile findet diesmal am Gumpoldskirchner Kirchenplatz am 1. September um 13:30 Uhr statt. Die längste Schank der Welt ist übrigens bequem per Auto, Bahn oder Bus zu erreichen. Auch heuer bieten Traktorshuttles und Bummelzüge ab den jeweiligen Bahnhöfen für die Gäste bequemen Transport an. Weiters gibt es auch fixe Taxistandorte. Die Genussmeile hat am 1. und 2. September sowie am 8. und 9. September, samstags ab 14 Uhr und sonntags ab 11 Uhr geöffnet. Weitere Programmschwerpunkte sind auf www.thermenregion-wienerwald.at zu finden.

Sehr früher und vollreifer Jahrgang 2018

Foto: ÖWM/Marcus Wiesner

„Enorme Hitze und Trockenheit hat der Wein zum größten Teil gut überstanden. 2018 steht uns daher ein sehr früher und vollreifer Weinjahrgang ins Haus", sagt Weinbaupräsident Johannes Schmuckenschlager. Und weiter: "Die hohen Temperaturen bewirken durchwegs etwas höhere Alkoholgehalte und geringere Säure. Die Menge wird jedenfalls leicht über dem Durchschnitt liegen: Wir erwarten eine Weinernte in der Größenordnung von rund 2,6 Millionen Hektoliter. Einen kleinen Wermutstropfen stellt jenes Marktsegment dar, in dem Winzer Trauben direkt an den Weinhandel liefern. Dort werden derzeit extrem niedrige Preise bezahlt. Wir appellieren an den Weinhandel, vernünftige Traubenpreise zu bezahlen.“

 

Der Weinjahrgang 2018 wird mit einer der frühesten Weinlesen seit Jahrzehnten seinen Höhepunkt finden.

Topwinzer Kamper starb bei Flugzeugabsturz

Mitten aus dem Leben gerissen: Topwinzer und Weinbauvereinsobmann Ing. Christian Kamper (2.v.r.), hier bei einer Weinveranstaltung 2017, Foto: Harry Winkelhofer

Schock und tiefe Trauer in der Gemeinde Gumpoldskirchen: Der prominente Winzer und Weinbauvereinsobmann Ing. Christian Kamper und sein 65-jähriger Schwager, ebenfalls aus Gumpoldskirchen, sind die Opfer des spektakulären Flugzeugabsturzes vom 4. Juli am Flugplatz Bad Vöslau.

 

Die Sportmaschine vom Typ Cessna 172 war unmittelbar nach dem Start ins Trudeln geraten und abgestürzt. Der Pilot und sein Fluggast wollten einen Rundflug über die Berge unternehmen.

 

Kamper, zweifacher Familienvater (10 und 16 Jahre), war seit 2010 auch Gemeinderat von Gumpoldskirchen, von 2015 bis zu seinem Tod geschäftsführender Gemeinderat und mit den Agenden Kunst und Kultur sowie öffentliche Sicherheit betraut. Dies teilen Bürgermeister Ferdinand Köck und Vizebürgermeister Jörgen Vöhringer auf der Gemeinde-Homepage mit.

 

Die Familie Kamper ist seit über 300 Jahren mit dem Weinbau verbunden.  „Es ist ein unglaublicher Verlust, nicht nur für seine Familie, sondern für die gesamte Gemeinde“, sagte der Gumpoldskirchner Bürgermeister Köck dem KURIER.

Am 12. Juli sollte der Betrieb wieder ausstecken.

Weinhauerball in Brunn ein großer Erfolg

Die Mitglieder des Weinbauvereins Brunn beim Weinhauerball. Foto: Hans Krist.

 

Nach einigen Jahren Pause fand unlängst wieder der Weinhauerball in Brunn am Gebirge statt.

 

Organisiert wurde er in einer Kooperation des Kulturreferats der Marktgemeinde Brunn am Gebirge und des örtlichen Weinbauvereins.

 

Mehr als 300 Gäste wurden von den Winzerinnen mit Damen- und Herrenspenden sowie einem sehr festlich geschmückten Ballsaal empfangen. „Die Grafen“ sorgten mit ihrem Musikprogramm für eine bombastische Stimmung. Auch die Weinbar und tolle Tombola-Preise ließen keine Wünsche offen.

 

Die Weinwerkstatt Beranek und Juwelier Hammerschmid stellten den Hauptpreis, ein Goldpaket mit allen bei Best of Thermenregion ausgezeichneten Weinen und einem Pferscherkern-Anhänger aus Gold, gefertigt vom Brunner Juwelier. Gefeiert wurde bis weit in die Morgenstunden.

 

„Ich freue mich sehr über den gelungenen Weinhauerball. Vielen Dank an das Organisationskomitee, Gerhard Feichter und alle, die uns unterstützt haben!“, strahlte WBV-Obmann Andreas Wieninger.

 

Unter den Gästen: Vzbgm Matthias Müller, Vzbgm Gerhard Feichter, Obmann der Landwirtschaftskammer Mödling Johann Tröber, gf GR Elisabeth Lichtblau, Pfarrer Mag. Adolf Valenta, Altpfarrer Monsignore Walther Kratzer, Bibi Drexler, viele Brunner Gemeinderäte sowie Wirtschaftstreibende und Sponsoren des Weinbauvereins. 

Große Erfolge für Perchtoldsdorfer und Brunner Weinhauer

Perchtoldsdorfer "Gold"-Winzer: Kurt Pröglhöf, Bernhard Nigl, Willi Barbach, Georg Sommerbauer (v. l. 3. Reihe stehend), Josef Mayer, Leopold Nigl, Mathias Mayer, Josef Wölflinger, Andreas Spiegelhofer (2. Reihe stehend), Kathy Zechmeister, Karl Wöflinger

Über 43 Goldmedaillen und 2 Finalisten heimsten die Perchtoldsdorfer Weinhauer mit ihren hochwertigen Rebensäften bei der Prämierungsweinkost der Thermenregion und der NÖ Landesweinkost ein.

 

Bei der diesjährigen Prämierungsweinkost des Weinforum Thermenregion gingen 34 Goldmedaillen sowie zwei Winzer als Sortensieger hervor. Franz Breitenecker liegt mit seinem gelben Muskateller an der Spitze, Leopold und Martin Nigl konnten mit ihrem Sämling 88 beeindrucken.

 

Einen wahren Goldmedaillen-Regen gab es bei den beiden Weinverkostungen für die Perchtoldsdorfer Weinhauer: Franz Nigl, Karl Brodl, Karl Wölflinger, Leopold Nigl, Andreas Zechmeister, Georg Sommerbauer, Weingut Drexler-Leeb, Kurt Pröglhöf, Andreas Spiegelhofer, Josef Wölflinger, Franz Breitenecker, Franz Distl, Weingut Barbach-Prüfert, Toni Nigl und Josef Mayer.

 

Große Freude herrscht auch bei Perchtoldsdorfs Weinbauvereinsobmann Toni Nigl: „Unsere Weine zeichnen sich durch einen hohen Qualitätsanspruch aus. Wir fühlen uns durch den Erfolg bestätigt und werden weiterhin an der Qualität arbeiten.“ Weinliebhaber können übrigens vom 14. bis 16. Juni die edlen Tröpferl bei Wein und viel mehr um die Burg am Paul Katzberger Platz verkosten.   

V.l.n.r.: Martin und Karin Niegl, Wolfgang Beranek, Erwin Sulzer und Weinbauvereinsobmann Andreas Wieninger freuen sich über 26 Goldmedaillen. Foto: informativ.cc

26 Goldmedaillen gab es für Brunner Weine.

Davon 16 bei „Best of Thermenregion“, der Prämierungsweinkost, und 10 bei der „NÖ Weinprämierung“

 

Doppelgold für den Pfeaschawein. Der Gemeinschaftswein der Brunner Winzer, ein fruchtiger Grüner Veltliner, der im heurigen Jahr von Erwin Sulzer cuvéetiert wurde, konnte bei beiden Verkostungen Gold erringen.

 

18 mal Gold für Erwin Sulzer

Sowohl bei „Best of Thermenregion“ als auch bei der „NÖ Weinprämierung“ errangen sieben Sulzer Weine Gold: Gemischter Satz, Grüner Veltliner Lindberg, Grüner Veltliner Riede Kaiser, Pino Gris ER(V)INO, Chardonnay Selektion, Neuburger Selektion Riede Kaiser sowie der Weißburgunder Selektion Riede Kaiser, der bei „Best of Thermenregion“ sogar den 2. Platz im Stechen erreichte.

Bei der „NÖ Weinprämierung“ wurden zusätzlich Welschriesling Riede Kaiser und Rotgipfler ausgezeichnet. Damit erhielt Erwin Sulzer gleich für zehn seiner elf eingereichten Weine NÖ-Gold.

 

Fünfmal Gold für Weingut Niegl

Bio-Winzer Martin Niegl war ebenfalls sehr erfolgreich. Sein Gelber Muskateller, der Gemischte Satz Brunner Berg, die Große Reserve, die Brunner Lagenreserve und der Pink Cabernet erhielten eine Goldmedaille bei „Best of Thermenregion“.

 

Dreifaches Gold für Weinwerkstatt Beranek

Familie Beranek in der Wienerstraße 45 freut sich über Gold für Welschriesling, Rotgipfler Reserve und den Blanc de noir bei „Best of Themenregion“.

29. Maurer Weinkost mit viel Prominenz

Die Maurer Winzer mit Obmann Stefan Fuchs (4.v.l.), Hausherr Michael Beranek (1.v.l.), Weinbaupräsident Johannes Schmuckenschlager (3.v.l.), Bez-Vorst. Gerald Bischof (re.) und der Wiener Weinkönigin Elisabeth III

 

 

Beim Heurigen Michael Beranek in der Ketzergasse ging am 4. Mai die 29. Maurer Weinkost über die Bühne. Bei schönem Frühlingswetter genossen Hunderte Gäste, darunter überraschend viele junge Menschen, die besten Tropfen der Maurer Weinhauer. Insgesamt konnte man 59 verschiedene Sorten gustieren. Später öffnete dann auch noch eine Winzerbar.

 

Umrahmt von Schlager und Austropop des Musikers Andreas Papaei, und bei Grillwürstln und Grillkoteletts im kulinarischen Angebot, gönnten sich die Weinliebhaberinnen und Weinliebhaber im weitläufigen Garten der Beraneks einige wunderschöne Stunden unter Freunden oder im Kreise der Familie.

 

Auch viel Prominenz war gekommen, die von Weinbauobmann Stefan Fuchs begrüßt wurde: Weinkönigin Elisabeth III aus dem Hause Wolff in Neustift, der Wiener Landwirtschaftskammerpräsident NR Franz Windisch, Weinbaupräsident NR Johannes Schmuckenschlager, Liesings Bezirksvorsteher Gerald Bischof, Dechant Bernhard Pokorny und Pfarrer Harald Mally.

 

Auch die Weinhauerkollegen Wolfgang Beranek aus Brunn am Gebirge, Zwillingsbruder des Hausherrn Michael Beranek, und Karl Wölflinger aus Perchtoldsdorf, jeweils mit Familie, ließen sich die gelungene Veranstaltung nicht entgehen.

Die Sortensieger 2018 der Thermenregion

Die Sortensieger 2018 aus der Thermenregion: (von links nach rechts) Sigrid und Kerstin Schwertführer, Gabi Schlager, Franz Breitenecker, Johann Glanner, Wolfgang Happel, Gustav Krug, Christian Philipp, Anna und Martin Schwertführer, Johann Frühwirth, Han


 

Mehr als 890 Weine von über 120 Weinbaubetrieben nahmen an der diesjährigen Verkostung teil, bei der von einer kritischen Jury die besten Sortenvertreter der Thermenregion in 21 Kategorien bewertet wurden.

 

Die Siegerweine kommen aus den Bezirken Baden, Mödling und Wiener Neustadt. Der Weinort Sooss stellt dieses Jahr 7 Sortensieger-Weine (Schwertführer 47er (3mal), Weingut Schlager (2mal), Die Schwertführerinnen, Johann Schwertführer „35“). Den Sieg in 2 Kategorien holen sich Winzer aus Gumpoldskirchen (Gebeshuber, Krug), Perchtoldsdorf (Leopold Nigl, Franz Breitenecker) und aus Traiskirchen (Alphart, Glanner). Jeweils 1 Sortensieger kommt aus Baden (Waldmayer), Bad Vöslau (Brunngassenheuriger Herzog), Guntramsdorf (Reinhard Gausterer), Münchendorf (Happel). Tattendorf (Familie Auer), Teesdorf (Heurigenweingut Frühwirth), Tribuswinkel (Aumann) und Weikersdorf (Philipp).

Jungweinverkostung in der HBA Brunn 

Winzer Karin und Martin Niegl mit Brunns Bürgermeister Dr. Andreas Linhart

Brunn am Gebirge. Trotz Schneefalls drängten sich die Leute beim Eingang, um eine Karte zu kaufen. In der Brunner Heeresbekleidungsanstalt ging am 20. Februar wieder die Jungweinverkostung über die Bühne. Sechs Stunden lang konnte man 60 unterschiedliche prickelnde, spritzige sowie gehaltvolle Weine verkosten. Unter anderem war auch der weiße Pferscha im Angebot, eine Cuvée der  vier Winzerbetriebe Sulzer, Niegl, Wieninger und Siebert. Und es gab auch einen Orange Wein (Traminer Extrem 2016 vom Weingut Niegl) sowie Traubensäfte mit Erdbeer- und Himbeergeschmack. Das Weingut Gallhuber präsentierte Liköre und Edelbrände. 

Weinbauvereinsobmann Andreas Wieninger, der mit seinen Damen Mili und Monika das Brötchenbuffet betreute, freute sich nicht nur über den regen Andrang bei der Weinkost, sondern auch darüber, dass der Brunner Weinhauerball am 26. Mai im BRUNO schon ausverkauft ist. 

Unter den Gästen der Weinkost konnte der neue HBA-Hausheer Oberst Thomas Lassenberger auch Bürgermeister Dr. Andreas Linhart (SPÖ) und Vizebürgermeister Gerhard Feichter (ÖVP) begrüßen. 

Großartige Weine gab es bei der Jungweinpräsentation zu verkosten. V.l.n.r.: Gerhard Harrauer, Werner Plank, Erwin Sulzer, Birgit Siebert, Manfred Siebert, Mili Theil, Weinbauvereinsobmann Andreas Wieninger, Monika Ring, Karin und Martin Niegl, Klaus Hast

Hiataeinzug trotz Schlechtwetter ein Hit

Die Percholdsdorfer Hauerschaft beim Heurigen Breitenecker vor dem Hiataeinzug. Vorne rechts Hiatavater Franz Distl, links Weinbauobmann Toni Nigl
Die Weinhauer mit der 80 Kilo schweren Pritsche beim Abmarsch vom Breitenecker

Perchtoldsdorf. Obwohl das Wetter kalt und stürmisch war, kamen dennoch Hunderte zum Hiataeinzug und zur anschließenden Weinverkostung auf den Marktplatz. Der Festzug nahm wie jedes beim Herbergsvater Breitenecker in der Elisabethstraße seinen Ausgang und endete in der Pfarrkirche, wo Pfarrer Josef Grünwidl und sein Vorgänger Ernst Freiler die 80 Kilo schwere Erntekrone, die sogenannte Pritsche, feierlich segnete. Zum Pritschenträger war heuer Thomas Distl auserkoren worden, der seine Sache mit Bravour meisterte, dann aber doch ziemlich erschöpft in die Arme seiner Freunde fiel.

Am Tag vor dem Hiataeinzug wurde beim Breitenecker traditionsgemäß der neue Hiatavater feierlich begrüßt, die Funktion übt diesmal Franz Distl aus. Er und seine Gattin Susi wurden wie ein Königspaar von der Hauerschaft und den zahlreichen Prominenten, an der Spitze Bürgermeister Martin Schuster und die Geistlichkeit, herzlich und stürmisch willkommen geheißen. Zur allgemeinen Erheiterung folgte dann das Gstanzlsingen der Jungwinzer, die sowohl die Bundespolitik als auch örtliche Politik ganz schön aufs Korn nahmen.

Tradition pur: Weintaufe in Brunn am Geb.

Die Miglieder des Brunner Weinbauvereins, Foto: informativ.cc

Brunn am Gebirge. Am Sonntag, den 05.11.2017 lädt der Weinbauverein Brunn am Gebirge um 9:30 Uhr zur Erntedankmesse in die festlich geschmückte Pfarrkirche ein. Für die kleinen Besucher findet eine Kindermesse im Pfarrhaus statt. 

 

Nach der Messfeier zieht der Festzug zu einem Winzer, wo Pfarrer Mag. Adolf Valenta den 2017 gekelterten Wein segnen wird. Alle Besucher der Weintaufe haben die Gelegenheit den „Staubigen“ zu verkostet und sich ein wenig zu laben. 

Die besten 100 Weine der Thermenregion

Johannes Gebeshuber, Birgit Pferschy-Seper und Johann Gisperg jun. (v.l.n.r.). Die beiden Winzer haben die meisten TOP100 Weine und Birgit Pferschy-Seper ist die erfolgreichste Winzerin, Foto: David Pan

Am Dienstag, den 14. November 2017 präsentiert wine affairs die besten 100 Weine der Thermenregion im Wiener Hotel Hilton am Stadtpark, ab 17 Uhr. Die vinophilen Partypeople erwarten entspannte Gespräche mit den anwesenden Winzern in lässiger Atmosphäre. Dazu gibt’s feine Sounds von Szene DJs und Snacks.

 

Bewertet wurden die eingereichten Weine Ende August von einer Fachjury nach dem 20-Punkte-Schema. Zur TOP-100-Verkostung der Thermenregion waren ausschließlich gebietstypische Weine der Burgunderfamilie (Pinot Noir, St. Laurent, Chardonnay, Weißburgunder, Pinot Gris) sowie die autochthonen Sorten Zierfandler und Rotgipfler zugelassen. Neu in diesem Jahr ist die Kategorie „leicht, fruchtig, trocken“ in Rot und und Weiss. Zu verkosten gibt’s die 100 besten Weine der Thermenregion am 14. November bei wine affairs in Wien (Hotel Hilton) und am 23. November in Salzburg (Hotel Sheraton). Tickets unter www.wine-affairs.at/events/buchen, Eintritt: € 20,- (VVK: € 15,-).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lothar Schwertführer